IDET

Die intradiskale elektrothermale Therapie (IDET) wird gegen diskogene also bandscheibenbedingte Schmerzen eingesetzt. Sie eignet sich insbesondere bei leichteren Bandscheibenschäden wie Protrusionen (Vorwölbung), "Black Disc" (ausgetrocknete Bandscheibe) und kleinem Prolaps (Vorfall).

Beim IDET-Verfahren wird unter örtlicher Betäubung und leichter medikamentöser Beruhigung, eine Punktionsnadel in die Bandscheibe eingeführt. Über diese Kanüle wird ein dünner flexibler Katheter in die betroffene Bandscheibe gebracht. Die Position des Katheters wird mittels Bildwandler (Röntgen) kontrolliert.

Ist der Katheter in die richtige Lage gebracht worden, wird über einen Zeitraum von etwa 17 Minuten langsam die Temperatur des Katheters erhöht.
Durch die IDET Therapie werden die Risse im Faserring der Bandscheibe verödet und verschlossen. Außerdem werden die schmerzverursachenden Nerven ausgeschaltet.

Schematische Darstellung:

^