SSPDA

Bei der SSPDA wird eine Medikamentenkombination von Sufentanil (Schmerzmittel), Ropivacain (Nervenbetäubung) und Triamcinolon (kristallines Korticoid) verabreicht.Die Injektion erfolgt mittels einer Spezialnadel unter lokaler Betäubung in den epiduralen Raum also um die Spinalnerven herum.

Hierdurch werden eine Schmerzlinderung und ein Abschwellen der gereizten Gewebe erreicht.Die Methode wird bei Bandscheibenvorwölbungen bzw. Bandscheibenvorfällen ohne Lähmungen, Spinalkanalstenose (enger Rückenmarkkanal) und dem Postnukleotomiesyndrom (Schmerzsyndrom nach Bandscheibenoperation) erfolgreich eingesetzt.

 

Sehr selten können bei dieser Therapie Kreislaufstörungen, allergische Reaktionen oder kurzzeitige Nervenbetäubungen auftreten. Aus diesem Grunde führen wir die SSPDA ausschließlich unter stationären Bedingungen durch. Alle notwenige Organisation erfolgt in unserer Praxis. Sie werden dann von unserem Facharzteam im Malteserkrankenhaus ST. Hildegardis betreut. Die stationären Behandlung ersteckt sich über drei Tage.

^