ESWT / Stoßwelle

Extracorporale Stoßwellentherapie – ESWT

 

Die extracorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine recht neue Behandlungsmethode in der Orthopädie. In experiementellen Studien konnte gezeigt werden, dass die Stoßwellen die Knorpel-/Knochenregeneration, die Gefäßneubildung und die Freisetzung von Wachstumsfaktoren stimulieren. Durch den mechanischen Reiz und die spezifischen Effekte der Stoßwellen werden körpereigene Reparaturmechanismen angestoßen.

 

Bewährt hat sich die ESWT unter anderem bei der Behandlung von Kalkablagerungen an den Sehnen im Bereich der Rotatorenmanschette der Schulter. Bei Versagen konservativer Therapieversuche wie Kortison-Injektionen, Physiotherapie, Krankengymnastik, Ultraschall, oder der medikamentösen Behandlung, bleibt den Betroffenen in der Regel nur ein operativer Eingriff. Die extracorporale Stoßwellentherapie (ESWT) kann für diese Patienten eine bessere – weil nicht-invasive – therapeutische Option darstellen.

 

Erfolgreich behandelt können mit der extracorporalen Stoßwellentherapie auch die Entzündung des Ansatzes der Fußsohlensehne (Fersensporn), die Epicondylopathia humeri radialis (Tennis-Ellenbogen). Auch bei verzögert heilenden Frakturen lassen sich mit der ESWT gute Ergebnisse erzielen.

^